Arbeitskreis "Das schwerbrandverletzte Kind"

Der Arbeitskreis „Das schwerbrandverletzte Kind“ ist ein multidisziplinärer Zusammenschluss von Ärzten, Pflegefachkräften, Therapeuten und Betroffenen, die brandverletzte Kinder und Jugendliche behandeln bzw. sich für sie einsetzen. Er hat sich zum Ziel gesetzt, die Behandlung brandverletzter Kinder zu verbessern. Der Arbeitskreis besteht seit 1993 als eine Interessengruppe und hat sich als gemeinsame Plattform von Berufsgruppen, die an der Behandlung brandverletzter Kinder beteiligt sind, über die Jahre etabliert. Der Arbeitskreis „Das schwerbrandverletzte Kind“ hat neben der Verbesserung der praktischen klinischen Arbeit auch zum Ziel, die wissenschaftlichen Aspekte bei der Behandlung brandverletzter Kinder zu fördern.

Der Arbeitskreis möchte auch ein kompetenter Ansprechpartner für alle sein, die Fragen zum Thema thermische Verletzungen im Kindesalter und deren Folgen haben. Er unterstützt die internationale Zusammenarbeit mit anderen spezialisierten Gesellschaften, die sich mit der Behandlung von brandverletzten Kindern befassen (EBA-European Burns Association, ECPB-European Club for Pediatric Burns, DAV-Deutschsprachige Arbeitsgemeinschaft für Verbrennungsmedizin).

Der Arbeitskreis ist eigenständig und unter dem Dach der Deutschen Gesellschaft für Verbrennungsmedizin (DGV) organisiert. Darüber hinaus gibt es auch eine enge Zusammenarbeit mit der Deutschen Gesellschaft für Kinderchirurgie (DGKCH).

Der Arbeitskreis führt seit dem Bestehen jährliche wissenschaftliche Treffen (Jahrestagung) durch, die zur Weiterbildung und zum Erfahrungsaustausch dienen. Darüber hinaus gibt es ein weiteres Zusammentreffen im Rahmen der Jahrestagung der DAV.

Der Arbeitskreis ist eng mit „Paulinchen – Initiative für brandverletzte Kinder e.V.“ verbunden.

Aktuelles

Leitlinie

Behandlung thermischer Verletzungen des Erwachsenen

Die (prä)klinische Erstversorgung, Diagnostik, Lokalbehandlung sowie die qualifizierte Nachsorge der verletzten Haut.

Rehabilitation

Empfehlungen zur Rehabilitation Brandverletzter

Eine Empfehlung der Deutschen Gesellschaft für Verbrennungsmedizin (DGV).

Publikationen

Medienspiegel

Pressemeldung: Norderstedt I Hamburg, 28. August 2023

30 Jahre Paulinchen – Initiative für brandverletzte Kinder e.V.

Ein Teil von mir – Narben machen (k)einen Unterschied

30 Jahre Paulinchen e.V., 30 Jahre Hilfe und Unterstützung für Familien mit brandverletzten Kindern, 30 Jahre, in denen viel aufgebaut, bewegt und erreicht wurde. Als Dr. Gabriela Scheler und Adelheid Gottwald 1993 den Verein gründeten, hätten sie nicht gedacht, dass daraus eine Organisation entstehen würde, die auch 30 Jahre später noch so viel leistet: Eine bundesweite Anlaufstelle, an die sich Familien mit brandverletzten Kindern und Jugendlichen jederzeit wenden können, um für jedes brandverletzte Kind die bestmögliche Versorgung zu erreichen und präventiv auf Unfallursachen hinzuweisen. Anlässlich des 30-jährigen Vereinsjubiläums lädt Paulinchen e.V. zur Fotoausstellung „Ein Teil von mir – Narben machen (k)einen Unterschied“ nach Hamburg ein. Die Vernissage findet am Freitag, den 27. Oktober um 14.00 Uhr in Anwesenheit der Presse, der Politik und Paulinchen verbundenen Institutionen statt.

 

Termine

31. Jahrestagung

des Arbeitskreises "Das schwerbrandverletzte Kind"

|
Hamburg

42. Jahrestagung der DAV

Deutschsprachige Arbeitsgemeinschaft für Verbrennungsbehandlung

|
Oberstdorf / Deutschland

151. Deutscher Chirurgen Kongress DCK

|
Leipzig

14. Mitteldeutscher Wundkongress

|
Halle + LIVE-Online-Kongress
, BG Klinikum Bergmannstrost

19. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft Interdisziplinäre Notfall- und Akutmedizin (DGINA) e. V.

|
Augsburg
, Kongress am Park

63. DAH (Deutschsprachige Arbeitsgemeinschaft für Handchirurgie) Symposium

|
Salzburg

16th Congress of the European Federation of Societies for Microsurgery - EFSM

|
Mailand

Deutscher Wundkongress –
Bremer Pflegekongress DEWU

|
Bremen