Arbeitskreis
Intentsiv­medizin

Ziel des Arbeitskreises ist die Verbesserung der Qualität der intensivmedizinischen Versorgung Brandverletzter in Deutschland.

 

Arbeitskreis Intensivmedizin

Deutsche Gesellschaft für Verbrennungsmedizin (DGV)

 

Geschäftsordnung des AK Intensivmedizin

Der Arbeitskreis Intensivmedizin der Deutschen Gesellschaft für Verbrennungsmedizin gründete sich am 16.09.2017 in Stuttgart. Ziel des Arbeitskreises ist die Verbesserung der Qualität der intensivmedizinischen Versorgung Brandverletzter in Deutschland.

Zu den Aufgabenkreisen gehören die Organisation intensivmedizinischer Weiterbildungen, die Herausgabe von Empfehlungen z.B. in Form von Positionspapieren und Mitarbeit an Leitlinien zu Themen der intensivmedizinischen Behandlung Brandverletzter, die Durchführung und Koordination von Studien innerhalb der in der DGV repräsentierten Zentren sowie die Wahrnehmung unserer Interessen gegenüber anverwandten Fachgesellschaften.

Der Sprecher des Arbeitskreises (aktuell: Dr. med. Jochen Gille) ist Mitglied des Erweiterten Vorstandes der DGV. Der Arbeitskreis trifft sich regulär zweimal jährlich. Derzeit sind ärztliche Kollegen aus den Schwerbrandverletztenzentren in Hamburg, Nürnberg, Murnau, Stuttgart, München, Berlin, Leipzig, Ludwigshafen, Lübeck und Hannover im Arbeitskreis vertreten.

 

Positionspapier: Oxandrolon zur Therapie erwachsener Schwerbrandverletzter (PDF 85 KB).

Positionspapier: Metabolisches Bündel (PDF 81 KB).

Positionspapier: Brandverletztenzentren und COVID-19-Pandemie (PDF 911 KB).

Aktuelles

Leitlinie

Behandlung thermischer Verletzungen des Erwachsenen

Die (prä)klinische Erstversorgung, Diagnostik, Lokalbehandlung sowie die qualifizierte Nachsorge der verletzten Haut.

Rehabilitation

Empfehlungen zur Rehabilitation Brandverletzter

Eine Empfehlung der Deutschen Gesellschaft für Verbrennungsmedizin (DGV).

Publikationen

Medienspiegel

 

"Vorsicht, heiß!"
09. September 2020

„Kinder im Alter von 0-5 Jahren bilden bei thermischen Verletzungen die Hochrisikogruppe. Besonders unterschätzt werden heiße Flüssigkeiten, wie z. B. Tee oder Kaffee, welche die sensible Kinderhaut schon ab 52° C langfristig schädigen“, erläutert Prof. Dr. med. Marcus Lehnhardt, Präsident der Deutsche Gesellschaft für Verbrennungsmedizin. „Dabei wird besonders häufig die Küche zum Unfallort“, führt der Experte weiter aus.

 

Termine

28. Jahrestagung

des Arbeitskreises "Das schwerbrandverletzte Kind"

|
Aus Stuttgart
, Online-Veranstaltung mit interaktiver Beteiligung
28. Jahrestagung

39. Jahrestagung

der Deutschsprachigen Arbeitsgemeinschaft für Verbrennungsbehandlung (DAV)

|
Graz / Österreich
, Messecongress Nord
39. Jahrestagung

14. Nürnberger Frühjahrssymposium Plastische Chirurgie (NFPC)

|
digital

31st European Association of Plastic Surgeons EURAPS Annual Meeting

|
virtual conference

61. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Handchirurgie DGH

|
Münster
, Messe und Congress Centrum Halle Münsterland

17. Plastische Assistentenwoche

|
Wolkenstein (Gröden), Südtirol

20th ISBI Congress of the Internationa Society for Burn Injuries

|
Virtual Meeting