Arbeitskreis
Intentsiv­medizin

Ziel des Arbeitskreises ist die Verbesserung der Qualität der intensivmedizinischen Versorgung Brandverletzter in Deutschland.

 

Arbeitskreis Intensivmedizin

Deutsche Gesellschaft für Verbrennungsmedizin (DGV)

 

Geschäftsordnung des AK Intensivmedizin

Der Arbeitskreis Intensivmedizin der Deutschen Gesellschaft für Verbrennungsmedizin gründete sich am 16.09.2017 in Stuttgart. Ziel des Arbeitskreises ist die Verbesserung der Qualität der intensivmedizinischen Versorgung Brandverletzter in Deutschland.

Zu den Aufgabenkreisen gehören die Organisation intensivmedizinischer Weiterbildungen, die Herausgabe von Empfehlungen z.B. in Form von Positionspapieren und Mitarbeit an Leitlinien zu Themen der intensivmedizinischen Behandlung Brandverletzter, die Durchführung und Koordination von Studien innerhalb der in der DGV repräsentierten Zentren sowie die Wahrnehmung unserer Interessen gegenüber anverwandten Fachgesellschaften.

Der Sprecher des Arbeitskreises (aktuell: Dr. med. Jochen Gille) ist Mitglied des Erweiterten Vorstandes der DGV. Der Arbeitskreis trifft sich regulär zweimal jährlich. Derzeit sind ärztliche Kollegen aus den Schwerbrandverletztenzentren in Hamburg, Nürnberg, Murnau, Stuttgart, München, Berlin, Leipzig, Ludwigshafen, Lübeck, Offenbach, Halle, Köln und Hannover im Arbeitskreis vertreten.

 

Positionspapier: Oxandrolon zur Therapie erwachsener Schwerbrandverletzter (PDF 85 KB).

Positionspapier: Metabolisches Bündel (PDF 81 KB).

Positionspapier: Brandverletztenzentren und COVID-19-Pandemie (PDF 911 KB).

Aktuelles

Leitlinie

Behandlung thermischer Verletzungen des Erwachsenen

Die (prä)klinische Erstversorgung, Diagnostik, Lokalbehandlung sowie die qualifizierte Nachsorge der verletzten Haut.

Rehabilitation

Empfehlungen zur Rehabilitation Brandverletzter

Eine Empfehlung der Deutschen Gesellschaft für Verbrennungsmedizin (DGV).

Publikationen

Medienspiegel

21.04.2022 I Pressemitteilung von Paulinchen – Initiative für brandverletzte Kinder e.V.

Grillen ja, aber Hände weg vom Spiritus!

Der Frühling mit Sonnenschein und wärmeren Temperaturen läutet den Beginn der Grillsaison ein. Paulinchen – Initiative für brandverletzte Kinder e.V. warnt vor der Verwendung von Brandbeschleunigern, wie Spiritus, beim Grillen. Lebensgefährliche Brandverletzungen können die Folge sein.

Jedes Jahr zu Beginn der Grillsaison passieren die ersten Grillunfälle durch die Verwendung von Spiritus. Häufig geht es nicht schnell genug, bis der Grill richtig glüht und schon ist der Griff zu Brandbeschleunigern wie Spiritus passiert.

Termine

29. Jahrestagung

des Arbeitskreises "Das schwerbrandverletzte Kind"

|
München
, Münchner Künstlerhaus Hybrid
29. Jahrestagung

40. Jahrestagung

der Deutschsprachigen Arbeitsgemeinschaft für Verbrennungsbehandlung (DAV)

|
Oberstdorf

ECPB 2022 Workshop of the European Club for Pediatric Burns

|
Hannover
, Novotel

Scars 2022

|
Virtual Meeting
, Indien

13th European Plastic Surgery Research Council (EPSRC) Meeting

|
Wien
, Van Swieten Saal of the Medical University of Vienna

21th ISBI Congress of the Internationa Society for Burn Injuries

|
Guadalajara, Mexiko
, Hilton Guadalajara Hotel

19th European Burn Association Congress (EBA)

|
Turin
, Lingotto, Congress Centre Hybride